Parkhotel | Graz

Des Testessers liebste Beschäftigung ist bekanntlich essen. Aber gleich dahinter folgt schlafen. Schlafen ist wichtig – vor allem nach einem ausgiebigen Mahl. Und wo könnte man das besser als im Hotel. Und warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Kürzlich durften wir es uns für zwei Tage im Grazer Parkhotel gemütlich machen. Aber nicht irgendwo im altehrwürdigen Haus. Für uns sollte es die Uhrturm-Suite sein*.

Da hat sich viel getan seit 1574! Die Familie Florian führt das legendäre Haus bereits in 4. Generation und hat so einiges verändert. Gut so, denn:

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

Für mich ist das Haus eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Die gediegene Einrichtung der Zimmer, gepaart mit dem neuen, hochmodernen Wellnessbereich. Der berühmte Wintergarten im Restaurant und direkt daneben die neu gestaltete Weinstube mit hochmodernem Weinkeller.

Uhrturm-Suite

Die Uhrturmsuite sollte also für zwei Nächte unser zu Hause sein. Größer als so manche Wohnung! In den 80m² ist jedenfalls viel Platz und vor allem viel Raum zum Entspannen. Und damit’s keine Termin-Kollisionen beim Herausputzen fürs Abendessen gibt, sind praktischerweise zwei Badezimmer vorhanden 😊!

Aber warum heißt es „Uhrturm-Suite“? Ganz einfach, selbst vom Bett aus ist der Grazer Uhrturm zu sehen!

 


Wellness

Aber bevor es an besagtes Dinner ins hauseigene Restaurant geht, muss selbstverständlich der Wellnessbereich ausgiebig getestet werden. Zwei Saunen, eine Teebar, ein Indoor-Pool, ein Fitnessraum mit Aussicht auf den Rosengarten und der große Ruhebereich tragen zur nötigen Entspannung jedenfalls maßgeblich bei.


Restaurant Florian im Parkhotel

Bisher hatten wir immer im Rosengarten » gespeist, da es im Februar aber deutlich zu kalt dafür war, nahmen wir diesmal in der Weinstube platz.

Und eines wird hier gleich klar, wer auf ausgezeichnetes Service Wert legt, ist hier goldrichtig. Das Team um Christian Schönegger und Andreas Silli (beide seit über 16 Jahren im Team) legen wert auf Kultur und Tradition.

Als kleinen Einstieg gibt’s geschlagene Butter, Schinken, Olivenöl und frisches Brot. Und bei diesem Weinkeller konnten wir selbstverständlich auch nicht widerstehen…

Bei der ganzen Entspannung des Tages fällt es uns fast ein wenig schwer, Entscheidungen zu treffen. Aber hilft ja nix, selbst beim besten Service müssen wir die Gerichte selbst auswählen. Gesagt, getan.

Wir entschieden uns vorweg für ein kleines Tafelspitzsulz mit Kernöl (€ 10,-) und einen Blattsalat mit Kernöl (€ 4,50). Äußerst raffiniert, fast wie eine Tafelspitz-Lasagne. In Schichten, mit ganz viel Gemüse … sehr empfehlenswert. Der grüne Salat – ja, Salat eben. Knackig, unterschiedliche Sorten und mit ausreichend Kernöl abgemacht.

Nicht weniger raffiniert waren die glacierte Kalbsleber und Bries auf Trüffelcreme, Schwarzwurzel und Urkarotte (€ 24,-). Selten in Restaurants zu finden! Top. Auch mit den geschmorten Kalbsbackerl mit Erdäpfel-Biskuitroulade mit Wurzelwerk (€ 23,-) traf der Küchenchef Kurt Mörth (bereits seit unglaublichen 39 Jahren im Team) voll ins Schwarze (oder vielmehr Pinke, bei mir 😊). Besonders hervorzuheben ist der leichte Jus! Oftmals sind die Saucen so schwer und dominant, dass der Eigengeschmack der Komponenten völlig unter geht. Hier nicht!

Den Bericht über unser sommerliches Testessen im romantischen Rosengarten findest du hier » (btw. für mich der schönste Gastgarten in Graz)

Und weil sie dann doch ziemlich ausreichend waren, die Hauptgänge, ging sich nur mehr ein Dessert aus. Winterliche Topfenknödel mit Vanillekipfel-Brösel, Himbeersorbet und elegant am Tisch angegossener Karamellsauce (€ 9,-). Chapeau! So kann man den Klassiker auch servieren.


Frühstück

Es fällt mir nicht besonders leicht wochenends aus einem so weichen Bettchen zu hüpfen und mich dann dem Frühstücks-Buffet zu widmen. Aber wir haben es geschafft, und es hat sich tatsächlich richtig gelohnt. Alles was das Frühstücks-Herz begehrt – und richtig gescheiter Kaffee – und Tee natürlich! So kann der Tag beginnen.

Fazit

Ich könnte mich doch glatt daran gewöhnen im Hotel zu leben 😊! Fein war’s, aber nicht nur wegen des schönen Ambientes, des Wellnessbereichs und der Kulinarik! Das wirklich, wirklich Entscheidende an einem Hotel (und das wird leider bei vielen Nächtigungsbetrieben vernachlässigt) ist das Bett. Damit meine ich jetzt nicht die Optik, sondern die Matratzen, Decken und Polster! Auf Nachfrage habe ich erfahren, dass kürzlich das gesamte Parkhotel mit neuen, sehr hochwertigen Bettwaren ausgestattet wurde. Das merkt man, denn wir haben geschlafen wie ein Baby!

Eckdaten
Adresse Parkhotel Graz
Leonhardstraße 8
8010 Graz
Website www.parkhotel-graz.at
Telefon +43 316 36300

 

Restaurant Florian Öffnungszeiten
Montag 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00
Dienstag 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00
Mittwoch 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00
Donnerstag 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00
Freitag 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00
Samstag 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00
Sonntag 11:30 -14:00 | 18:00 – 22:00

* [Einladung] Die Uhrturm-Suite wurde uns für zwei Nächte zur Verfügung gestellt, das Testessen haben wir selbst bezahlt.

Das könnte dir auch gefallen