Kreuzwirt am Rosenberg | Graz

Viele Wege führen zum Kreuzwirt. Aus den unterschiedlichen Bezirken ist das Traditionsgasthaus über kurvige und enge Straßen erreichbar. Und wer’s geschafft hat, hierher zu kommen wird nicht enttäuscht. Seit 14. Oktober 2020 wird hier am Rosenberg nämlich wieder der Kochlöffel geschwungen. Und das nicht von irgendjemandem. Das Ehepaar Gauster, das auch das legendäre dreizehn in der Grazer Innenstadt betreibt, kredenzt hier Schnitzel, Gulasch, Schweinsbraten und Co.

Geschichtliches

Ein paar Jahre war es ruhig, hier am Berg. Nachdem Trudl, wie sie liebevoll von ihren Stammgästen genannt wurde, verstarb, stand das Haus leer. Mehr als 50 Jahre lang führten Gertrud und ihr Mann Johann Temmel dieses Haus mit allergrößter Liebe und Hingabe. Jetzt gibt’s neue Besitzer. Stefan Gary und Jörg Wiehn haben das Haus revitalisiert und sich das kongeniale Betreiberpaar Gauster an Bord geholt.

Beim ersten Besuch traf ich zufällig auf einen ehemaligen Stammgast, die die Verwandlung so beschrieben hat „Sehr schön renoviert und es wurde viel vom alten Charme mitgenommen“.

Testessen & Speisen

Die Speisekarte ist auf den ersten Blick recht übersichtlich, aber es findet sich genau das drauf, was man in einem Gasthaus erwartet … und ein bisschen mehr.

Nebst klassischen Warm-Machern wie Rindsuppe und Kürbiscremesuppe findet sich auch ein Beef Tartare (€ 14,-) mit unverwechselbarer Handschrift von Michael Gauster. Serviert wird das grob geschnittene Rind (sehr angenehm)  nämlich mit feinen Paprika-Knusper-Backerbsen und kleinen Spitzpaprika. Ganz mein Geschmack, nicht zu „gatschig“, nicht übertüncht von Tomate – jede Komponente ist fein rauszuschmecken! Top!

Das Wiener Schnitzel gibt’s in zwei Varianten, als Schwein (€ 10,90) und wie in meinem Fall als Kalbschnitzerl (€ 16,90). Wobei „Schnitzerl“ bei dieser Portionsgröße wohl nicht ganz stimmt 😊. Herrlich dünn, fantastisch knusprig – und ganz klassisch serviert mit Zitrone und Preiselbeeren.

Auch beim Rindsgulasch (€ 12,90) sollte man Hunger mitbringen, denn zum Gulasch mit eingelegten Paprika gibt’s eine Schüssel Butterspätzle. Zart, saftig und fein gewürzt – so muss es sein.

Grandios ist auch das Backhenderl (1/2 für € 11,-). Knusprig und saftig, dazu gibt’s verschiedene Beilagen (ab € 3,90) zur Auswahl. Mich als bekennender „Backhendl-Fan“ hat der Küchenchef überzeugt!

Dessert hat beim besten Willen keines mehr reingepasst. Zur Auswahl stehen ein Tageskuchen (€ 3,90), Strudel (€ 3,90) oder Palatschinken (€ 2,90 pro Stück).

Fazit zum Kreuzwirt am Rosenberg

Schön, dass es neben den vielfältigen Küchenlinien der Stadt nun auch wieder ein neues Traditionsgasthaus mit klassischen Speisen gibt. Das alte Haus hat durch die Renovierung nichts an Charme eingebüßt, es ist nach wie vor urig und gemütlich. Uns hat’s hier oben sehr gut gefallen (und geschmeckt) – wir kommen bestimmt wieder.

 

Eckdaten
AdresseKreuzwirt am Rosenberg
Saumgasse 39
8010 Graz
Websitewww.kreuzwirtamrosenberg.at
Telefon+43 316 67 64 58

 

Öffnungszeiten
Montaggeschlossen
Dienstaggeschlossen
Mittwoch12:00 – 22:00
Donnerstag12:00 – 22:00
Freitag12:00 – 22:00
Samstag12:00 – 22:00
Sonntag12:00 – 18:00

[Presse-Einladung] Herzlichen Dank an das Team vom Kreuzwirt für das Vorab-Tasting und die Bewirtung. Alle Bilder ©: Gasthaus Kreuzwirt | Werner Krug

 

Das könnte dir auch gefallen